Dieser Sommer wird grün!

Sommerzeit und Sonnenschein laden zu zahlreichen Freizeitaktivitäten im Freien ein. Jetzt ist die Zeit der Festivals, Grillpartys und Kurztrips. Ob am Strand, in den Bergen oder auf dem Festivalgelände: Mit unseren Klimatipps kannst Du diesen Sommer Deinen Geldbeutel schonen und ganz nebenbei CO2 sparen.

Das grüne Urlaubsreise Einmaleins

Es heißt zwar „Alle Wege führen nach Rom!“, aber schöne Urlaubsplätze findest Du nicht nur in Italien oder am anderen Ende der Welt. Auch Deutschland und seine direkten Nachbarländer bieten Dir wunderschöne Ecken, um mit Deinen Freunden einfach nur zu entspannen oder richtig was zu erleben. Strand, Meer, Berge oder Seenlandschaft: Informiere Dich im Internet oder im Reisebüro einfach mal über Urlaubs- und Freizeitziele in Deutschland oder Europa und reduziere so den Energieverbrauch und die Emissionen durch die deutlich kürzeren Reisewege. 

Vor Ort kannst Du auf nachhaltige und grüne Unterkünfte setzen. Die sparsamsten sind Camper, Wohnmobil und Zelt auf dem Campingplatz, da diese wenig Strom und kaum Heizenergie benötigen. Das Beste daran ist, dass Du fast die ganze Zeit im Freien bist. Besonders umweltfreundliche Campingplätze in Deutschland, Österreich und der Schweiz werden vom Verein ECOCAMPING ausgezeichnet. Falls Du Deine Nächte lieber in einem Hotel oder Ferienhaus verbringst, kannst Du beim Buchen der Unterkunft auf die Umweltsiegel „Viabono" oder „EU-Blume“ achten. Diese Siegel garantieren Dir, dass der Anbieter vor Ort auf hohe Umweltstandards achtet.

Das richtige Verkehrsmittel spielt bei Deiner klimafreundlichen Reise eine besonders wichtige Rolle. Innerhalb von Deutschland und Europa kannst Du vom Flugzeug und Auto beispielsweise auf Bahn und Bus umsteigen. Ein direkter Vergleich von Bahn gegen Auto und Flugzeug zeigt die großen Unterschiede bei den CO2-Emissionen: Pro Person verursacht die Zugfahrt pro Kilometer nur 45 Gramm CO2, im Fernverkehr sogar nur 11 Gramm. Beim Pkw steigen die Emissionen auf 142Gramm CO2 und beim Flugzeug sogar auf 231Gramm CO2 pro km. Übrigens, hier erfährst Du, wie Du möglichst klimafreundlich mit dem Auto, Bus oder der Bahn vereisen kannst. 

Klimaneutral Reisen? So geht’s!

Möchtest Du trotz langer Anreise mit dem Auto oder Flugzeug zum Umwelt- und Klimaschutz beitragen, kannst Du dies mit einem freiwilligen Beitrag für Ausgleichsmaßnahmen tun. Gemeinnützige Organisationen wie atmosfair oder myclimate verwenden Deinen Klimaschutzbeitrag für Klimaschutzprojekte, wie zum Beispiel für den Ausbau von erneuerbaren Energien in Entwicklungsländern. Dein Beitrag wird auf Basis Deiner CO2-Emissionen während der Reise berechnet. Mit der Changers App kannst Du Dir beispielsweise ganz leicht ausrechnen, welche Auswirkungen Deine gewählte Mobilitätsart auf das Klima hat. Deine eingesparte Menge CO2 wird mit ReCoins (Renewable Energy Coins) belohnt. Mit mindestens 50 ReCoins kannst Du Dir in der App ein Klimazertifikat kaufen und förderst gleichzeitig den weltweiten Einsatz erneuerbarer Energien und unterstützt soziale Projekte. 

Raus in die Sonne und ran an die Kohle!

Verbringst Du diesen Sommer lieber zu Hause in der Hängematte, grillst im Garten oder feierst mit Freunden auf Festivals, dann sind die folgenden Klimatipps genau das Richtige für Dich. Gerade beim Grillen solltest Du weder Dein Essen noch das Klima verkohlen. Darauf kannst Du achten: 

  • Kaufe zum Beispiel Holzkohle aus nachhaltiger Waldbewirtschaftung, um sicher zu gehen, dass bei der Produktion auf ökologische Kriterien geachtet wurde. Die FSC oder Naturland-Siegel helfen Dir beim Einkauf von klimaschonenden Produkten. 
  • Auch mit der Entscheidung was auf den Grill kommt, kannst Du zum Umwelt- und Klimaschutz beitragen. Grundsätzlich sollte Fleisch in Bio-Qualität auf dem Grill landen. Fleisch von Schwein und Geflügel belasten das Klima weniger als Fleisch von Rind und Lamm.
  • Noch klimafreundlicher als Bio-Fleisch sind vegetarische und vegane Alternativen wie Grillkäse, Tofu und Gemüse. Ein Kilogramm Rindfleisch verursacht so viele Emissionen wie 19 Kilogramm Gemüse. Darüber hinaus hält Gemüse nicht nur das Klima fit, sondern auch Dich.
  • Die Getränke stellst Du am besten in einen energieeffizienten A+++-Kühlschrank kalt. Damit kannst Du Deinen Energieverbrauch im Vergleich zu einem herkömmlichen Modell der A-Klasse jährlich um 125 Kilowattstunden verringern. Einen sparsamen Kühlschrank findest du mit der kostenlosen App ecoGator für iOS und Android. 
  • Auch als Party Gott oder Göttin kannst Du das Klima schonen. So kannst Du zum Beispiel Deinen Müll reduzieren, indem Du auf Einweggeschirr und –besteck verzichtest und bei Getränken grundsätzlich zu Mehrwegverpackungen greifst. Eine Mineralwasser Mehrwegflasche wird im Durchschnitt über 50-mal wieder befüllt. Dosen und Einwegverpackungen landen nach dem einmaligen Gebrauch im Müll.
  • Ist es Zeit für die Heimreise, lass den Müll nicht einfach liegen, sondern nimm ihn mit, um ihn zu Hause richtig trennen und entsorgen zu können.