Thermostate anschließen

 

5 Schritte und das Thermostat spart!

  • Zeitaufwand pro Heizung: 10 Minuten
  • Kosten pro Heizung: ca. 20 €
  • Ersparnis pro Heizung/Jahr: minus 10 %

Ist Deine Heizung ein Dauerläufer? Klar, Du willst morgens oder beim Nachhausekommen nicht frieren. Das musst Du auch nicht, wenn Du die Betriebszeiten Deiner Heizung Deinem Rhythmus anpasst. Bei zentral beheizten Häusern kannst Du Heizungen bequem über elektronische Thermostatventile programmieren. So kannst Du zehn Prozent der Heizenergie sparen. Programmierbare Thermostatventile kosten 10 bis 50 Euro pro Heizkörper und sind in jedem Baumarkt erhältlich.

 

Schritt 1: Thermostat kaufen

 

Für die Montage eines elektronischen Thermostats benötigst Du lediglich:

  • eine Rohrzange
  • eventuell Batterien (falls diese nicht mitgeliefert werden).

 

Schritt 2: Thermostat einstellen

 

Stelle das Thermostat auf die höchste Stufe, bevor Du es abmontierst.

 

Schritt 3: Altes Thermostat abmontieren

 

Mit der Rohrzange lässt sich das Thermostat einfach entfernen. 

 

Schritt 4: Neues Thermostat anschließen

 

Vor der Montage des neuen Heizkörperventils solltest Du die Batterien einsetzen und das Thermostat einschalten. Der Verpackung des Thermostats sollten verschiedene Adapter beigelegt sein, die Du verwenden kannst, falls das Ventil nicht auf Anhieb auf die Heizung passt.

 

Schritt 5: Neues Thermostat programmieren

 

Nun kannst Du Dein neues Thermostat programmieren und an Deine Heizbedürfnisse anpassen.

 

Tipp:

Dreh das Thermostat nicht voll auf! Weit verbreitet ist der Glaube, dass der Raum besonders schnell warm wird, wenn das Thermostat auf der höchsten Stufe steht. Die Wärmezufuhr zum Heizkörper wird aber tatsächlich über einen Temperaturfühler im Thermostatkopf gesteuert, der abhängig von der Raumtemperatur das Ventil für das Heizwasser öffnet oder schließt. Wenn Du das Thermostatventil voll aufdrehst, heizt Du also nicht schneller, sondern nur länger – bis die eingestellte Zimmertemperatur erreicht ist.